Was ist Bewegungsergonomie?

Konkret beschäftigt sich die Bewegungsergonomie mit der Frage, wie Bewegungen sein sollten und welche Voraussetzungen (Haltung, Bewegung, Regeneration, Ernährung und das Arbeitsumfeld) gegeben sein müssen, um dem Menschen förderlich zu sein und dem Körper nicht zu schaden.

Die Bewegungsergonomie ist ein Teilgebiet der Ergonomie (Arbeitswissenschaften).
Der Begriff Ergonomie, setzt sich zusammen aus ergon (Arbeit, Werk) und nomos (Gesetz, Regel), und bedeutet in etwa "Gesetzmäßigkeit der Arbeit".
Alle menschlichen Tätigkeiten laufen nach bestimmten (natürlichen) Gesetzmäßigkeiten ab, in der Ergonomie wird dem Rechnung getragen.

Die Bewegungsergonomie hat Überschneidungen mit den Arbeitswissenschaften (Ergonomie), den Ingenieurswissenschaften (Elektrotechnik, Architektur), der Medizin (Gesundheitsförderung, Prävention, Rehabilitation), der Physio- und Ergotherapie, den Sportwissenschaften (Trainingswissenschaft, Bewegungswissenschaft, Biomechanik), der Beratungswissenschaft, der Psychologie (Arbeitspsychologie) und der Informationswissenschaft (Consulting).