Wann und wie ist Bewegungsergonomie entstanden?

HippocratesDie Geschichte der Ergonomie und der Bewegungsergonomie ist oft parallel verlaufen.

Bereits die Griechen in der Antike haben sich mit körperfreundlicher Bewegung beschäftigt.* Sie fertigten nicht nur ergonomische und benutzerfreundliche Werkzeuge an und dachten an Betriebssicherheit während der Arbeit. Sie achteten auch darauf, wie Hippokrates von Kos (460 - 370 v Chr.) beschreibt, die optimale Körperhaltung einzunehmen, um während der Operation nicht zu ermüden.

ArenaEin weiterer Hinweis für Bewegungsergonomie sind die Gladiatorenkämpfe während der Römerzeit (264 v Chr. - ca. 400 n Chr.). Wissenschafter fanden heraus, dass unser Bild über Gladiatoren, geprägt von der Filmindustrie nur zum Teil stimmt.** Gladiatoren folgten bei ihren Kämpfen nicht nur strengen Regeln um unnötige Grausamkeit zu vermeiden, so brachen die Schiedsrichter den Kampf ab wenn ein Gegner am Boden lag. Sondern sie galten auch als wertvolle Unterhalter und wurden vielseitig in ihren Bewegungen trainiert und geschult. Um fit zu sein, sich im Kampf zu messen - nur manchmal mit tödlichen Ausgang für den Kämpfer - hatten sie eine, für ihre Zeit außergewöhnlich gute medizinische Versorgung. Sie ernährten sich besonnen und regenerierten sich nach Verletzungen optimal, um Kraft und Energie für ihren nächsten Kampf zu haben. Knochenfunde belegen, dass sie zu den gesündesten Menschen ihrer Zeit zählten.

In der modernen Bewegungsergonomie hat sich von der Grundidee, durch Bewegung und Ernährung den Menschen fit und gesund zu erhalten, wenig geändert.

*Marmaras et al. (Uni Athen)

** Großschmidt et al. (Uni Wien)